Tangofilm-Nacht mit Tangobar und Milonga im neuen Kino Breitwand Gauting

 

Tangofilme im neuen Kino Breitwand Gauting mit Tangobar und Milonga im Anschluss

Ralf Sartori und Janine Holzer bei der Tango-Einführung in der Kino-Lounge, nach dem Film und vor der Milonga

Ralf Sartori und Janine Holzer bei der Tango-Einführung in der Kino-Lounge, nach dem Film und vor der Milonga

Jeden letzten Freitag im Monat zeigen wir einen neuen Tangofilm in dieser weltweit einzigartigen Reihe, in Form spannender Künstler-Portraits, sonstigen Tango-Dokumentationen oder künstlerisch anspruchsvoll Spielfilmen, in denen es entweder unmittelbar um Tango geht oder dieser wesentlich zum Charakter des Films beiträgt.

Direkt nach dem Film wird dann jeweils getanzt, auf unserer Kino-Milonga. Diese beginnt mit einer kurzen Einführung für alle Tango-Neulinge. Dazu ist kein Tanzpartner erforderlich.

Bei der Tango-Einführung im Rahmen unserer intimen Wohnzimmer-Milonga in der Kino-Lounge: Ralf Sartori und Janine Holzer

Bei der Tango-Einführung im Rahmen unserer intimen Wohnzimmer-Milonga in der Kino-Lounge: Ralf Sartori und Janine Holzer

Das Genre Tangofilm begleitet thematisch auch die von mir herausgegebene Buchreihe Tango Global, in welcher bereits in jedem der bisher erschienen Bände Filmemacher ihren Tangofilm, einschließlich dessen Entstehung und Hintergründe sowie eigenen biographischen Bezügen zum Thema, vorgestellt haben.

Und sie enthalten unter anderem kulturwissenschaftliche Beiträge zum Thema Tangofilm und Tango im Film.

Mehr dazu unter http://tango-a-la-carte.de/tango-buecher/tango-global-buch-ausgaben.

Bei der Tango-Einführung im Rahmen der Kinonacht in Gauting, zwischen Tangofilm und Milona, Foto: Pavel BrozDie Kino-Milonga auf Schloss Seefeld findet in der gemütlichen Lounge dort statt. Auf angenehm zu betanzendem Holzboden mit Leder-Sofas drum herum.

Zur Kino-Milonga im neuen Breitwand-Kino Gauting laden wir dort im ersten Stock im eher modernem aber nicht weniger verlockenden Ambiente, mit Blick nach draußen. Das Foto wurde vom Festival Fotografen währen des 11. Internationalen Fünfseen Filmfest, Pavel Broz, aufgenommen. Es zeigt ebenfalls die Tango-Einführung im Anschluss an den Film, bevor die Milonga beginnt.

Der aktuelle Termin der nächsten Tangofilmnacht mit Milonga im Breitwandkino Gauting wird etwas weiter unten, nach der übernächsten Überschrift angekündigt.

 

Die Premiere in Gauting

Carlos Saura con proyeccion de Atahualpa Yupanqui aus unserem Premierenfilm Argentina

Carlos Saura con proyeccion de Atahualpa Yupanqui aus unserem Premierenfilm Argentina

Von November 2013 bis September 2016 fanden unsere Langen Tangofilm-Nächte mit Tangobar und -Tanz nur alle zwei Monate statt, immer am letzten Freitag des jeweiligen Monats – und ausschließlich auf Schloss Seefeld. Das wurde aufgrund der großen Beliebtheit dieser Reihe dort auch beibehalten.

Seit Freitag, dem 28. Oktober 2016 haben wir dieselbe Veranstaltungsreihe zusätzlich ins neu eröffnete Breitwandkino Gauting übernommen und führen diese dort ebenso im Zwei-Monatsrhythmus fort, allerdings immer zeitlich um einen Monat versetzt. Dadurch finden unsere Langen Tangonächte mit Film und Tanz in der Tangobar, in die wir Kino-Foyer und -Lounge kurzerhand verwandeln, seit dem 30. September 2016 jeden Monat am letzten Freitag statt: immer abwechselnd auf Schloss Seefeld und im Breitwandkino Gauting. Damit verbindet sich auch der Anspruch, jeden Monat – solange wie möglich – eine andere Tangoproduktion zu zeigen, sei es als Spiel- oder Dokumentarfilm. Bisher mussten wir uns noch nicht wiederholen, und es stehen schon zahlreiche neue Filme auf der Agenda.

 

 

Milonga auf Schloss Seefeld, im Rahmen der Tangofilmnächte, in der Kino-Lounge

Milonga auf Schloss Seefeld, im Rahmen der Tangofilmnächte, in der Kino-Lounge

Die nächste Lange Tangofilm-Nacht im Breitwandkino auf Schloss Seefeld finden Sie mit dem jeweils aktuellen Termin und einer ausführlichen Filmbeschreibung unter dem Link http://tango-a-la-carte.de/tango-muenchen-das-muenchener-tangoangebot/tangofilm-breitwand-kino-schloss-seefeld-milonga angekündigt.

Sämtliche Tangonächte, die in beiden Kinos bisher stattgefunden haben,

sind, ebenfalls mit ausführlichen Filmbeschreibungen, im gemeinsamen Veranstaltungsarchiv auf derselben Seite gelistet, nach der Überschrift „Zu den bisherigen Veranstaltungen und Filmen dieser Reihe“.

Die Fortführung unseres Tangofilm-Archives (bisher 35 Tango-Dokumentar- und -Spielfilme, die wir im Rahmen unserer zeitlich unbegrenzten Reihe Tango im Kino bisher gezeigt haben) findet sich unter dem Link  http://tango-a-la-carte.de/tango-muenchen-das-muenchener-tangoangebot/tangofilm-nacht-mit-tangobar-und-milonga-im-neuen-kino-breitwand-gauting/tangofilm-lexikon.

 

Die nächste Lange Tangofilm-Nacht mit Tangobar und -Tanz im Kino Breitwand Gauting

El dia que me quieras mit Rosita Moreno und Carlos Gardel in den Hauptrollen

El dia que me quieras mit Rosita Moreno und Carlos Gardel in den Hauptrollen

Freitag, den 29. Dezember 2017 laden wir anlässlich der 35. Langen Tangonacht ins neue Kino Breitwand Gauting und setzten dort unsere Retrospektive von Tangofilmen mit dem legendären Tango-Sänger und -Schauspieler Carlos Gardel in den Hauptrollen fort, mit dem Film El dia que me quieras (Der Tag, an dem du mich lieben wirst), USA 1935, Regie: John Reinhardt, Buch: Alfredo Le Pera.

Wir zeigen den Film im spanisch-sprachigen Original mit englischen Untertiteln.

Und danach laden wir wieder in die Lounge zur Tangobar, mit der Möglichkeit, dort selbst zu tanzen. Tango-DJ Martin Flurschütz legt für uns die Musik auf, mit Tandas und Cortinas.

Zuvor biete ich, zusammen mit Janine Holzer, noch eine kurze Einführung in den Tanz für alle Neu-EinsteigerInnen, um gleich mittanzen zu können.

 

 

Mit Café, Bar und Restaurant

Oben Film und Kino-Milonga, unten Bar, Restaurant und Biergarten, Foto: Pavel Broz

Oben Film und Kino-Milonga, unten Bar, Restaurant und Biergarten, Foto: Pavel Broz

Im Kino Breitwand Gauting steht – und das nicht nur während der Tango-Veranstaltungen – auch ein Café-Restaurant zur Verfügung, in dem Ralf Mansour-Agather für das leibliche Wohl der Besucher sorgt. Wer seine Speisen von den Veranstaltungen des Fünf Seen Filmfests kennt, weiß, wie hervorragend er kocht und zubereitet.

 

 

Programm, Zeiten, Ticket-Reservierung, Adresse und Literatur

Tango im Gautinger Kino, Foto: Pavel BrozUm 19.30 Uhr Filmbeginn
ab ca. 21.15 Uhr: Tango-Tanzen in der Lounge, mit einer Einführung von Ralf Sartori, Tango à la carte. Die Milonga dauert bis ca. 12.30 Uhr.

Und es gibt auch wieder einen Büchertisch mit allen Bänden von Tango Globalder ersten Tango-Buchreihe weltweit und einer NEU-ERSCHEINUNG:

Dort stellen wir ein noch druck-warmes Tangobuch vor, den zweiten Themen-Sonderband dieser Reihe, mit dem Titel: Die Essays / Über den Tango, das Leben und den ganzen Rest. Mehr zu diesem Buch unter http://tango-a-la-carte.de/tango-buecher/tango-global-buch-ausgaben/tango-global-sonderbaende/tango-essays

Sowie die gesamte Buch-Trilogie über die Entstehung, Entwicklung und Gegenwart der Berliner Tangoszene.

Berlin gilt als Welt-Tangometropole gleich nach Buenos Aires, von ihr ging auch die zweite Tango-Globalisierungswelle in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts aus.

Mehr zu Band 1 unter http://tango-a-la-carte.de/tango-buecher/tango-argentino-berlin-buch-trilogie, zu Band 2 unter http://tango-a-la-carte.de/tango-buecher/tango-argentino-berlin-buch-trilogie/tango-berlin-band-2 und zum 3. Band unter http://tango-a-la-carte.de/tango-buecher/tango-argentino-berlin-buch-trilogie/tango-berlin-band-3.

Sowie zu dem Essay-Band Tango – Die Essenz/ Eine Annäherung mit 49 Maximen für den tanzenden Eros, der in der Reihe Tango Global als erster Themen-Sonderband erschienen ist. Mehr darüber unter http://tango-a-la-carte.de/tango-buecher/tango-global-buch-ausgaben/tango-global-sonderbaende).

 

Das Parkett träumt noch lange von solchen Berührungen, und nicht nur das Parkett... Foto: Pavel BrozVeranstaltungsadresse: Bahnhofsplatz 2
82131 Gauting

Tickettpreis: 12 Euro (für Kinobesuch, den Tangotanzabend mit einer kurzen Einführung für AnfängerInnen zu Beginn).

Eine Kartenreservierung für diese Sonderveranstaltung im Kino Breitwand Gauting wird dringend empfohlen, unter  Tel.: 089-89 501 000 oder Mail: gauting@breitwand.com

 

 

Meine dazu zeitnahen Tango-Workshoptermine im Alten Bahnhof in Steinebach (mit S-Bahn-Anschluß vor der Tür) zur Vor- und Nachbereitung der Tangobar

Tangolernen mit Ralf Sartori und Janine Holzer, auch ohne Tanzpartner, in "Open-Role-Kursen"

Sie haben aber keinen Tanzpartner? Kein Problem.

Denn durch mein neues Unterrichtskonzept können Sie sofort einsteigen und Tango Argentino auch ohne Tanzpartner erlernen: mehr dazu unter http://tango-a-la-carte.de/tango-muenchen-das-muenchener-tangoangebot/tango-starnberger-see-starnberg-gauting-schloss-seefeld/tango-lernen-ohne-partner

Wer sich auch diesmal wieder auf unsere Tangobar im Kino als Neu-EinsteigerIn etwas gründlicher vorbereiten möchte, um dort gleich mittanzen zu können, oder nach dieser Lust bekommt, Tango Argentino weitergehend zu erlernen, kann Ersteres mittels der Teilnahme an einem Anfänger- und Grundlagen-Workshop in der Woche davor, und Zweiteres auf dieselbe Weise in der Woche danach in meinem Tango-Unterrichtsraum im Alten Bahnhof (Kultur-Bahnhof) Steinebach, in Steinebach am Wörthsee, mit direktem S-Bahn-Anschluß vor der Tür (mehr dazu unter http://tango-a-la-carte.de/tango-muenchen-das-muenchener-tangoangebot/ammersee-tango/tango-argentino-alter-bahnhof-steinebach-woerthsee).

Diese Anfänger- und Grundlagen-Workshops dauern jeweils zwei Stunden. Ein Tanzpartner ist für die Teilnahme nicht erforderlich.

Zudem bietet sich die Möglichkeit, nach einem solchen Workshop in meine laufende Unterrichtsgruppe einzusteigenAusführliche Infos zu diesen Angeboten finden Sie unter: http://tango-a-la-carte.de/tango-unterricht/tango-starnberger-see-starnberg-gauting-schloss-seefeld.

Oder interessieren Sie sich für unsere Unterrichtsangebote via Hausbesuch mit flexibler Termingestaltung? Mehr darüber unter http://tango-a-la-carte.de/tango-unterricht/tango-to-go-landsberg-ammersee-herrsching.

Bitte erfragen Sie die jeweils aktuellen Terminen und Zeiten bei mir direkt. Gerne berate ich Sie auch, wie Sie am besten Ihren persönlichen Zugang finden können, Tango zu erlernen.

Sie erreichen mich unter Mail: nymphenspiegel@aol.com,telephonisch, unter 089/ 56 48 37 oder 0172/ 827 55 75.

Ralf Sartori, Tango à la carte

 

 

Und nun zum Film:

Carlos Gardel als Julio Argüelles und Rosita Moreno als Marga

Carlos Gardel als Julio Argüelles und Rosita Moreno als Marga

El dia que me quieras (Der Tag, an dem du mich lieben wirst), USA 1935 / 82 Minuten, Exito Productions, Inc. Paramount, Regie: John Reinhardt, Buch: Alfredo Le Pera, in den Hauptrollen: Carlos Gardel, Rosita Moreno, Tito Lusiardo,

Die gesamte Personage des Films: Carlos Gardel (Julio Argüelles, the son), Rosita Moreno (Margarita/Marga) Tito Lusiardo (Rocamora), Manuel Peluffo (Saturnino), Francisco Flores del Campo (Daniel Dávila), José Luis Tortosa (Pedro Dávila), Fernando Adelantado (Carlos Argüelles, der Vater), Suzanne Dulie (Pepita), Celia Villa (Juanita), Agustín Cornejo (Gitarrist), Alberto Infanta (Gendarm), Astor Piazzolla spielt hierin den Zeitungsjungen.

Zum Inhalt: Mit Hilfe von zwei Freunden schafft es Julio Argüello (Carlos Gardel, der in Argentinien u.a. liebevoll “Der, der-jeden-Tag-besser singt” genannt wird), sich mit seiner Gitarre über den Balkon von zu Hause wegzustehlen.

Carlo Gardel und Rositha Morena in El dia que me quieras

Carlo Gardel und Rositha Morena in El dia que me quieras

Sein reicher vornehmer Vater darf nicht wissen, dass sie heute Abend im Teatro Maravillas debütieren. Dort macht ihnen die hübsche Margarita Mut. Doch einer der Sänger hat Schluckauf; sie werden deshalb ausgebuht und von der Bühne vertrieben. Margarita muss tanzen, um die Situation zu retten und Julio begleitet sie dazu auf der Gitarre: jubelnder Applaus.

zeitgenössisches Kino-Plakat zu "El dia que me quieras"

zeitgenössisches Kino-Plakat zu "El dia que me quieras"

Auf einer Parkbank gesteht schließlich Julio Margarita seine Liebe. Sie wehrt ab: „Ich gehöre doch zu einer anderen Welt, bin bloß eine kleine Lehrerin.” Aber Julio sagt ihr, daß er bei ihr die Wärme findet, die er nie bekommen hat, weil seine Mutter jung gestorben ist und sein Vater immer nur das Scheckheft zieht, wenn er mit ihm reden will. Daraufhin stimmen sie den Titel-Tango El dia que me quieras gemeinsam an (und Gardel singt wirklich jeden Tag besser!).

Julios Vater hat jedoch ganz andere Pläne mit ihm: In seinem Büro erklärt er seinem Sohn, er solle bald die Tochter einer reichen Familie heiraten. „Dann haben wir den ganzen argentinischen Weizen in unseren Händen.” Julio fragt: „Und die Liebe, Papa?”.

Gegen den Willen des Vaters heiratet Julio die arme, aber geliebte Margarita. Sie will tanzen, er soll singen, so wollen sie ihren Lebens-Unterhalt verdienen. Viele Jahre vergehen, sie haben schon eine zehnjährige Tochter, sind noch immer arm, und Margarita ist sehr krank (ihr Name ist kein Zufall). Carlos sucht seit Monaten Arbeit, erfolglos. Noch einmal will Margarita Arbeit als Tänzerin bekommen, aber sie bricht beim Vortanzen zusammen. Verzweifelt versucht Julio, seinen Vater zu erreichen, aber dieser verweigert sich ihm. Julio bricht schließlich bei seinem Vater ein; doch dieser und sein Freund Dävila erwischen ihn.

Sus ojos se cerraron

Sus ojos se cerraron

Als Julio nach Hause kommt, ist Margarita gestorben. Er ist so traurig, daß er nicht einmal weinen kann; also singt er glücklicherweise wieder, “Sus ojos se cerraron” (‘Ihre Augen haben sich geschlossen’), einen wunderschönen, tief bewegend traurigen Tango.

Alte Plakat-Ankündigung zum Film "El dia que me quieras"

Alte Plakat-Ankündigung zum Film "El dia que me quieras"

Wieder ist Zeit vergangen, inzwischen ist er als der Sänger “Julio Quiroga” in der ganzen Welt berühmt geworden, seine Tochter Marga begleitet ihn; sie drehen einen Film in Hollywood. Julio erhält ein Telegramm; sein Vater ist gestorben und er der einzige Erbe. So fahren sie nach Buenos Aires mit dem gleichen Schiff wie Margas Bewunderer Daniel Davila und dessen Vater. Der junge Daniel und Marga wollen sich noch auf dem Schiff verloben, aber Vater Davila ist dagegen: „Das sind nicht Leute aus unserer Klasse.” Marga läuft entsetzt zu ihrem Vater Julio, der an der Reeling “Volver” (‘Zurückkehren’) singt.

Carlos Gardel in El dia que me quieras

Carlos Gardel in El dia que me quieras

“…Ich ahne das Blinken der lichter, die von fern meine Rückkehr ankündigen, es sind die gleichen, die mit ihren blassen Reflexen tiefe Trauerstunden beleuchtet haben …” „ …Der Schnee der Zeit hat meine Schläfen geweißelt… ” Julio erfährt, daß Vater Davila ein hoher Angestellter seines eigenen Vaters war, und daß nun dessen Schicksal in seinen Händen liegt. Vater Davila erkennt schließlich in ‘Julio Quiroga’ den Mann, der damals bei Argüello eingebrochen ist. Als Daniel und Marga dazukommen, kann endlich die große Aussprache stattfinden. Julio erklärt, daß er damals, als seine Frau Margarita im Sterben lag, den verzweifelten Einbruch unternahm. Vater Davila verurteilt ihn dafür, natürlich nur so lange, bis er erfährt, daß ‘Quiroga’ eigentlich Argüello heißt, und daß der damalige Dieb heute der Erbe ist. Davila ist nun entzückt, daß sein Sohn sich mit Julios Tochter verloben will. Die jungen Verliebten stehen wieder an der Reeling, damit sich die Lichter im Wasser spiegeln können, und weil Gardel sich beim Singen gern angelehnt hat. Er geht auf sie zu und singt noch einmal — wie ein Gott — ‘El dia que me quieras’, das Lied seiner Frau. Das letzte Bild: Gardel schaut zum Meer, Rücken zur Kamera.

Gardels letzter Film, un ultimo tango...

Gardels letzter Film, un ultimo tango...

Es war traurigerweise sein letzter Film. Noch im selben Jahr fand er, gemeinsam mit seinem Freund und Text-Dichter Alfredo de Pera den frühen Tod bei einem Flugzeugbrand auf der Startbahn des Flughafens von Medellin in Columbien. Wie James Dean, Marylin Monroe und Ernesto Guevara starb er jung, auf dem Höhepunkt des eigenen schon zu Lebzeiten verwirklichten Mythos und wurde so, wie diese, zu einer unsterblichen Ikone

Ralf Sartori und Jeanine Meerapfel

 

 

 

 

Comments are closed.