Tangofilm-Nacht mit Tangobar und Milonga im neuen Kino Breitwand Gauting

 

Tangofilme im neuen Kino Breitwand Gauting mit Tangobar und Milonga im Anschluss

Carlos Saura con proyeccion de Atahualpa Yupanqui aus unserem Premierenfilm Argentina

Carlos Saura con proyeccion de Atahualpa Yupanqui aus unserem Premierenfilm Argentina

Von November 2013 bis September 2016 fanden unsere Langen Tangofilm-Nächte mit Tangobar und -Tanz alle zwei Monate statt, immer am letzten Freitag des jeweiligen Monats – und ausschließlich auf Schloss Seefeld. Das wurde aufgrund der großen Beliebtheit dieser Reihe dort auch beibehalten.

Seit Freitag, dem 28. Oktober 2016 haben wir dieselbe Veranstaltungsreihe zusätzlich ins neu eröffnete Breitwandkino Gauting übernommen und führen diese dort ebenso im Zwei-Monatsrhythmus fort, allerdings immer zeitlich um einen Monat versetzt. Dadurch finden unsere Langen Tangonächte mit Film und Tanz / Milonga danach, in der Tangobar, seit dem 30. September 2016 jeden Monat am letzten Freitag statt: immer abwechselnd auf Schloss Seefeld und im Breitwandkino Gauting. Damit verbindet sich auch der Anspruch, jeden Monat – solange wie möglich – eine andere Tangoproduktion zu zeigen, sei es als Spiel- oder Dokumentarfilm.

Die nächste Lange Tangofilm-Nacht im Breitwandkino auf Schloss Seefeld finden Sie mit dem jeweils aktuellen Termin und einer ausführlichen Filmbeschreibung unter dem Link http://tango-a-la-carte.de/tango-muenchen-das-muenchener-tangoangebot/tangofilm-breitwand-kino-schloss-seefeld-milonga angekündigt. Sämtliche Tangonächte, die in beiden Kinos bisher stattgefunden haben, sind, ebenfalls mit ausführlichen Filmbeschreibungen, im gemeinsamen Veranstaltungsarchiv auf derselben Seite gelistet, nach der Überschrift „Zu den bisherigen Veranstaltungen und Filmen dieser Reihe“.

 

Die nächste Lange Tangofilm-Nacht mit Tangobar und -Tanz im Kino Breitwand Gauting

Carlos Gardel Filmbild

Carlos Gardel Filmbild

Freitag, den 28. April 2017 laden wir anlässlich der 26. Langen Tangonacht ins neue Kino Breitwand Gauting und zeigen dort den Film-Klassiker Questa abajo, USA 1934, Buch Alfredo Le Pera, Regie Louis J. Gasnier.
Damit setzen wir unsere Retrospektive aller Tangofilme mit dem legendären Tango-Sänger und -Schauspieler Carlos Gardel in den Hauptrollen fort.
Und danach laden wir wieder in die Lounge zur Tangobar, mit der Möglichkeit, dort selbst zu tanzen. Zuvor bietet Ralf Sartori noch eine kurze Einführung in den Tanz für alle Neu-EinsteigerInnen, um gleich mittanzen zu können.

 

Mit Café und Restaurant

Im Kino Breitwand Gauting steht – und das nicht nur während der Tango-Veranstaltungen – auch ein Café-Restaurant zur Verfügung, in dem Ralf Mansour-Agather für das leibliche Wohl der Besucher sorgen wird. Wer seine Speisen von den Veranstaltungen des Fünf Seen Filmfests kennt, weiß, wie hervorragend er kocht und zubereitet.

 

Programm, Zeiten, Ticket-Reservierung, Adresse und Literatur

Um 19.30 Uhr Filmbeginn
ab ca. 21.15 Uhr: Tango-Tanzen in der Lounge, mit einer Einführung von Ralf Sartori, Tango à la carte. Die Milonga dauert bis ca. 12.30 Uhr.

Und es gibt auch wieder einen Büchertisch/ mit Vorstellung des im Dezember 2014 beim Allitera Verlag erschienenen Band 1 der ersten Tango-Buchreihe weltweit, mit dem Titel Tango Global (mehr dazu unter http://tango-a-la-carte.de/tango-buecher/tango-argentino-berlin-buch-trilogie) sowie des im April 2016 erschienenem Band 2 (mehr darüber unter http://tango-a-la-carte.de/tango-buecher/tango-argentino-berlin-buch-trilogie/tango-berlin-band-2) und dem im November 2015 in überarbeiteter Neuauflage erschienenem Taschenbuch Tango – Die Essenz/ Eine Annäherung mit 49 Maximen für den tanzenden Eros, ebenfalls bei Allitera (mehr darüber unterhttp://tango-a-la-carte.de/tango-buecher/tango-global-buch-ausgaben/tango-global-sonderbaende).

Adresse: Bahnhofsplatz 2
82131 Gauting

Tickettpreis: 12 Euro (für Kinobesuch, den Tangotanzabend mit einer kurzen Einführung für AnfängerInnen zu Beginn)

Eine Kartenreservierung für diese Sonderveranstaltung im Kino Breitwand Gauting wird dringend empfohlen, unter  Tel.: 089-89 501 000 oder Mail: gauting@breitwand.com

 

 

 

Unsere dazu zeitnahen Tango-Workshoptermine im Alten Bahnhof in Steinebach (mit S-Bahn-Anschluß vor der Tür) zur Vor- und Nachbereitung der Tangobar

Sie haben aber keinen Tanzpartner? Kein Problem.

Denn durch mein neues Unterrichtskonzept können Sie sofort einsteigen und Tango Argentino auch ohne Tanzpartner erlernen: mehr dazu unter http://tango-a-la-carte.de/tango-muenchen-das-muenchener-tangoangebot/tango-starnberger-see-starnberg-gauting-schloss-seefeld/tango-lernen-ohne-partner

Wer sich auch diesmal wieder auf unsere Tangobar im Kino als Neueinsteiger etwas gründlicher vorbereiten möchte, um dort mittanzen zu können, oder nach dieser Tangofilm-Tanzbar-Nacht Lust bekommt, Tango Argentino weitergehend zu erlernen, kann Ersteres am Donnerstag, den 27. April 2017 und Zweiteres am Donnerstag, den 4. Mai 2017 in meinem Tango-Unterrichtsraum im Alten Bahnhof (Kultur-Bahnhof) Steinebach mit direktem S-Bahn-Anschluß vor der Tür (mehr dazu unter http://tango-a-la-carte.de/tango-muenchen-das-muenchener-tangoangebot/ammersee-tango/tango-argentino-alter-bahnhof-steinebach-woerthsee).

Diese Anfänger-Workshops dauern jeweils von 19.00 bis 20.30 UhrUnd zu beiden Terminen gibt es noch freie Plätze.

Zudem bietet sich die Möglichkeit, nach einem solchen Einstiegs-Workshop in meine Tango-Unterrichtsgruppe einzusteigen, ebenfalls immer donnerstags im Alten Bahnhof in Steinebach, von 20.45 bis 22.15 Uhr.

Ausführliche Infos zu diesen Angeboten finden Sie unter: http://tango-a-la-carte.de/tango-unterricht/tango-starnberger-see-starnberg-gauting-schloss-seefeld. Oder interessieren Sie sich für unsere Unterrichtsangebote via Hausbesuch mit flexibler Termingestaltung? Erfahren Sie mehr dazu unter http://tango-a-la-carte.de/tango-unterricht/tango-to-go-landsberg-ammersee-herrsching.

Gerne beraten wir Sie ausführlich, wie Sie am besten Ihren persönlichen Zugang finden können, Tango zu erlernen. Direkt erreichen Sie Ralf Sartori unter Mail: nymphenspiegel@aol.com, telephonisch, unter 089/ 56 48 37 oder 0172/ 827 55 75.

 

 

 

Und nun zum Film

Carlos Gardel

Carlos Gardel

Wir setzen unsere Retrospektive sämtlicher Tangofilme mit dem legendären Tango-Sänger und -Schauspieler Carlos Gardel in den Hauptrollen, im Breitwandkino Gauting, fort mit dem Film Questa abajo.

Questa abajo, zu deutsch bergab, USA 1934, bei Paramount, Buch Alfredo Le Pera, Regie Louis J. Gasnier, zeigen wir in der spanischspachigen Originalfassung mit engl. Untertiteln.

Die Darsteller sind Carlos Gardel, Mona Maris, Vicente Padula, Anita Campillo, Manuel Peluffo, Jaime Devesa, Guillermo Arcos, Susanne Dulier und Carlos Spaventa. Auch dieser Film ist sehr sehens- und hörenswert, nicht allein schon wegen der von Gardel gesungenen Tangolieder

Zur Handlung: Das Café an der Ecke ersetzt jedem Porteño (bedeutet Hafenbewohner und ist ein Synonym für die Einheimischen von Buenos Aires), der etwas auf sich hält, noch heute Mutter, Heim und Büro. Es ist der Ort, an dem man träumt und von dem aus man die Welt verbessert; der Ort der Freundschaften und der Liebeleien.

Szene im Café de la Facultad

Szene im Café de la Facultad

Folgerichtig ist das Café de la Facultad Hauptort der Handlung in CUESTA ABAJO . Aber damit sind die Ähnlichkeiten mit der Realität in diesem Film schon beinahe erschöpft. Und dies nicht nur, weil der Film in den USA gedreht wurde. Es geht hier um Tango, und Tango ist die Überhöhung, die Verabsolutierung des Gefühls. Wen kümmert die Wirklichkeit, wenn Carlos Gardel, der größte argentinische Mythos, der König des Tangos in dem Film die Hauptrolle spielt und fünfmal singt? Die Studenten, die das Café besuchen (Carlos Gardel, Vicente Padula), sind zwar nicht mehr ganz jung, aber das macht nichts, weil der Film nicht vom Studium, sondern von Liebe, Eifersucht und Reue handelt – typische Topoi von Tangotexten. Auch Alltäglichkeiten stören nicht den Verlauf der Liebeshandlung, denn die Studenten sind glücklicherweise gut betucht. Nur Rosa nicht (Anita Campillo); sie ist gut und arm, muss hinter dem Tresen des Café´ arbeiten, wartet nachts artig schaukelnd im Stuhl, daß sich ihr Geliebter meldet, und hat einen alten Vater zu versorgen (der nur im Off zu hören ist).

Gardel in Questa abajo

Gardel in Questa abajo

Rosa liebt Carlos (Carlos Gardel), aber dieser ist dem Vamp Raquel (Mona Maris) verfallen. Carlos´ Freund Jorge (Vincente Padula) versucht, ihn vor der verkommenen Raquel zu warnen. (Wenn Raquel an ihrer Zigarette zieht, bläst sie den Rauch genüsslich und langsam vor sich hin – ein deutliches Signal für Verruchtheit!). Aber Carlos’ Leidenschaft für Raquel macht ihn blind und taub; er ist ihr verfallen.

Für Jorge ist die Situation doppelt schwer, denn er liebt seinerseits Rosa, das gute, reine Mädchen, dessen Herz aber, wie gesagt, schon an Carlos vergeben ist. Carlos kommt ins Café, alle Frauen drehen sich nach ihm um, er hilft im Vorbeigehen einem Freund mit etwas Geld aus der Patsche, jovial und großzügig. Er hat Mitleid mit dem armen Mädchen Rosa, aber er möchte doch so gerne noch einen Tag das Studentenleben genießen! Und so singt er, mit der warmen Ausstrahlung, für die er heute noch geliebt wird, den ersten Tango des Films, rechts und links ein Mädchen im Arm: „ …Heute ein Schwur, morgen ein Verrat, die Liebschaften eines Studenten sind Blumen, die am selben Tag verwelken …“ (Amores de Estudiante).

Jorge lädt Carlos in seine Estancia auf dem Lande ein, um ihn von seiner Begierde zu Raquel zu heilen, aber Carlos bringt Raquel mit, die sofort mit einem Paisano (Landarbeiter) anbandelt. Carlos hat noch schnell, zu unserem Glück, die Gelegenheit, am Lagerfeuer zu singen. Dann wendet er sich angeekelt von Raquel ab und fährt in die Stadt zurück. Hin- und hergerissen zwischen wahrer Liebe (Rosa) und feuriger Leidenschaft (Raquel), entschließt sich Carlos nach Europa zu fahren.

Mona Maris und Carlos Gardeltanzen in Questa abajo

Mona Maris und Carlos Gardeltanzen in Questa abajo

Aber Raquel schwört ihm Treue und fährt mit. In Paris versucht Carlos, einen Job zu kriegen, aber er scheitert immer wieder.

Mona Maris und Carlos Gardel in Questa abajo

Mona Maris und Carlos Gardel in Questa abajo

Filmszene in Questa abajo

Filmszene in Questa abajo

 

 

 

 

 

 

 

 

Raquel hält ihm vor, dass man „entweder Geld oder Mut haben muß“. Er hasst sie und er liebt sie, und kurz bevor er sie küsst, sagt er: „Perra!, Perra! (Hündin! Hündin!)“ zu ihr … Er weiß, dass Raquel ihn weiter betrügt. Sie landen schließlich in New York in einer Kneipe, wo Carlos als Gigolo mit fetten Nordamerikanerinnen tanzen muss. Dort findet ihn sein alter Freund Jorge, der nun Schiffskapitän ist. Carlos und Jorge ertappen Raquel mit einem anderen, Carlos will sie umbringen, wird aber davon abgehalten, und singt – wie nur er singen kann – den Titel-Tango „Cuesta abajo“: „ … Ich träume von der Vergangenheit, nach der ich mich sehne, von der alten Zeit, die ich beweine, und die nie wiederkehren wird … „ Die Vergangenheit kehrt dann doch wieder, denn Freund Jorge nimmt ihn mit auf sein Schiff. Nach anfänglichem Widerstand („Nein! Als ein Besiegter zurückkehren — nein!“) singt er an der Reeling „M i Buenos Aires querido“, und Bilder der geliebten Stadt erscheinen vor seinen Augen. Schon sind sie wieder da, im alten Café, wo Rosa noch immer auf ihn wartet, ihn noch immer liebt. Der großzügige Freund verabschiedet sich mit einer eleganten Geste, die Liebenden sind vereint.

Ralf Sartori (Filmbeschreibung unter Verwendung eines Textes von Jeanine Meerapfel)

 

 

 

Comments are closed.