Tango der Worte und Metaphern

 

Und speziell noch: Tango in Zeiten von Corona

 

Wie, Ihr meint, das geht nicht?

Alles Wesentlich geschieht in unserem Inneren, doch in Dialog und Verbundenheit.

Alles Wesentlich geschieht in unserem Inneren, doch in Dialog und Verbundenheit.

Doch, es geht sogar sehr gut, nur etwas anders als bisher:

Die ‚digitale Tanzfläche‘ stellt dazu einen virtuellen Raum dar, in dem sich Menschen begegnen, verabreden, oder wieder begegnen, und miteinander zu bestimmten ‚Themen des Lebens‘ ‚tanzen‘ können, die wir in diesem Forum gemeinsam auswählen werden, in Form poetisch-literarischer Dialoge.

Oder um es gleich schon mal etwas poetischer zu umschreiben:

Hier kommt Ihr zu unserer DIGITALEN MILONGA, einer neuen Form, miteinander zu tanzen, zum “Tango der Worte und Sprachbilder”.

Einerseits für alle, die hartnäckig glauben, sie seien eher NichttänzerInnen, könnten vielleicht gar nicht wirklich tanzen!

Andererseits für all jene, die es wiederum lieben, in der nonverbalen Sprache des Tango zu kommunizieren (dies derzeit schmerzlich vermissen), aber auch den gemeinsamen “Tanz-Flow über Worte und Metaphern” schätzen, in Form literarisch-poetischer Dialoge und Sprachspiele.

Hier können also ebenso leidenschaftliche Dichter mit Tangotänzerinnen, und enthusiastische Literatinnen und Poetinnen mit Tango-Milongueros auf’s Parkett, dort gemeinsam ihre Runden drehen.

Daraus entstehen oft höchst illustere und fruchtbare Publikums-Vermischungen, die im analogen Leben eher seltener zu finden; und falls doch, dann in der Regel nicht über ein solch kreatives Medium geschehen.

Letztlich ist diese Form für alle hervorragend geeignet, einander in solchen Zeiten der physischen Absonderung wieder in gewisser Weise zu umarmen, und sich miteinander zu bewegen, so die Chemie passt.

Sollte sie es einmal nicht, gibt es auf dieser virtuellen Tanzfläche schließlich eine wachsende Zahl an TeilnehmerInnen, unter denen sich doch immer auch ein passendes Gegenüber für Euch finden dürfte …

Alle können teilnehmen, und es ist kostenlos! So kommt auf unsere Piazza … und der ‘Tanz’ kann beginnen.

Eine poetische Umarmung

Eine poetische Umarmung

Sämtliche Infos, die Ihr benötigt um mitzuspielen, findet Ihr im nachfolgenden Text.

Allerdings, bevor Ihr in den Ausführungen hier fortfahrt, bitte unbedingt noch die Warnhinweise lesen!!! unter: http://tango-a-la-carte.de/tango-buecher/tango-blog-muenchen-berlin-hamburg/tango-der-worte-und-metaphern/tango-virus-corona-infektion

 

Umtanzen wir das Virus, in den Frühling!

Lasst uns also weiterhin so schöpferisch sein,
und in Zeiten des Rückzugs
neue Formen des Begegnens und Berührens ersinnen, finden,
mit denen wir weder uns noch andere gefährden.

Denn es scheint vernünftig,
sich an die Empfehlungen der Wissenschaft zu halten;
was auch im Hinblick auf die Klimakatastrophe
längst geboten gewesen wäre!

Kommunizierten wir gerade noch im Tango hautnah nonverbal,
in inniger, oft wechselnder Umarmung,
mit Vertrauten wie auch Fremden,
auf dem Fundament einer Bewegungssprache, unseres Tanzes,
könnten wir da jetzt nicht ebenso
mittels verbaler Sprache miteinander tanzen?

Dabei ist diese Kunstform ja nicht wirklich neu,
gehört sie doch zutiefst unseren Wurzel und Traditionen an.

Gemeint sind hier Begegnung und Berührung
über das geschriebene Wort,
in Lyrik wie in Prosa,
durch alle Schattierungen und Zwischenformen,
formal oder frei, nach jeglicher Couleur;

Berührung, die so sinnlich und intim sein kann,
variantenreich zugleich wie unser Tango,
und noch weit darüber hinaus,
da sie über Distanz die Vorstellungskraft entfesselt,
sowie das Potenzial besitzt,
sich im Widerstand, an Hindernissen, zu erhitzen,
wie jetzt am Widerstand, den uns das Virus,
aller äußeren Bewegung zueinander hin,
und einem Miteinander setzt.

Zu dieser ‘neuen Milonga’ über den „Tango der Worte und Sprachbilder“,
möchte ich Euch gerne jetzt und hier einladen,
und das auf zwei unterschiedlichen Tanzflächen zugleich,
einer analogen sowie einer digitalen.

 

Und das Ganze mit PUBLIKATIONS-MÖGLICHKEIT FÜR DIE AUTORINNEN

Denn die interessantesten und gelungensten Texte aus unseren Tänzen können in einem Sonderband meiner Reihe TANGO GLOBAL publiziert werden.

Er trägt den Titel: TANGO IN ZEITEN VON CORONA.

Ein paar Infos zu dieser Tango-Buchreihe findet Ihr unter: http://tango-a-la-carte.de/tango-buecher/tango-argentino-literatur-tango-buch-neuerscheinung.

Eine Bestellmöglichkeit aller bisher erschienenen Bände dieser Tango-Buchreihe, neben den üblichen Wegen des Buchhandels gibt es auch direkt beim Münchner Allitera-Verlag unter: https://www.allitera-verlag.de/produkt-kategorie/reihen/tango-global/?fbclid=IwAR1nVr2-qPeW7DPq-z-70S3zo19iQzGV2Kjojcmqi2rZlRY-HgyCtvV5cAk).

 

 

BEGINNEN WIR HIER MIT DER ANALOGEN PISTE / EINE VORANKÜNDIGUNG (die digitale und überregionale folgt etwas weiter unten)

Zum analogen Forum laden wir  jedoch nur in der Natur, mit ausreichendem Sicherheits-Abstand, UND AUCH ERST DANN, WENN DIE STRENGEN REGELN der sozialen Isolation wieder etwas abgemildert werden können / frühestens vielleicht ab Anfang Mai, wir werden sehen /

Doch Ihr könnt Euch mit Eurer Mail-Adresse schon jetzt zu dieser ‘Milonga’ anmelden, unter nymphenspiegel@aol.com. Und die Teilnahme ist kostenlos!)

Tango in Zeiten von Corona

Sprachverbunden tanzend

Also, es geht um eine analoge Piste, die sich in Form eines OFFENEN SCHREIB- UND LYRIKFORUM darstellt, für flanierende Dichter und dichtende LustwandlerInnen“ (derzeit eine wundervolle Beschäftigung, zu der man, im eigentlichen Schaffens-Prozess, niemand anderes benötigt, als sich selbst), die sich am Ammersee, Starnberger See sowie im Nymphenburger Schlosspark in München treffen, jedenfalls im Freien, und immer an poetisch äußerst ansprechenden Orten, um gemeinsam zu flanieren und lustzuwandeln, literarisch wie auch ganz körperlich.

Zu diesem Forum lud ich schon einmal regelmäßig über acht Jahre hinweg.

Nun können wir es zum Frühlingsbeginn gemeinsam zu neuem Leben erwecken.

Wie? Indem wir uns in der Natur verabreden, einander unsere selbst verfassten Kurztexte in Lyrik und Prosa vorlesen. Wir tauschen uns aus, geben und erhalten dazu Anregung, bringen Freunde mit oder auch nicht, und genießen es, währenddessen gemeinsam draußen zu sein, und zeitlose Zeiten im analogen Leben mit allen Sinnen zu teilen …

Wie wertvoll kann das gerade jetzt sein kann, da ja alle öffentlichen Orte wie Cafés und Restaurants geschlossen bleiben, wie auch sämtliche anderen Kultur-Orte, an denen wir uns begegnen, oder miteinander verabreden können!

IM FREIEN UND MIT SICHERHEITSABSTAND!

Und bei unserem „Offenen Poesie-Forum“, das auch manchmal ganz spontan die Züge einer Schreibwerkstatt annehmen kann, gehen wir keinerlei Ansteckungsrisiko ein (es ist also sozial verträglich), weil wir uns dafür immer nur in einer kleiner Gruppe im Freien treffen, und die gebotenen Abstände zueinander von mindestens eineinhalb Metern problemlos einhalten können.

Im vorangegangenen Forum konnten übrigens die besten Texte in meiner Buchreihe „Nymphenspiegel“ publiziert werden.

Nun würden die Themen aber passend zu dieser besonderen Situation ausgewählt.

Und da der Kreis, in dem ich zu diesem Forum einladen möchte, größtenteils aus KünstlerInnen, mit hohem Anteil an TangotänzerInnen, besteht (doch auch NichttänzerInnen sind herzlichst eingeladen, an diesem Tanz der Worte und Sprachbilder teilzunehmen!!!), bietet es sich an, DIE BESTEN TEXTE IN EINEM SONDERBAND MEINER REIHE “TANGO GLOBAL” ZU PUBLIZIEREN.

Allerdings liegt es in der Natur der analogen Welt, dass sich diese Einladung hauptsächlich an Menschen richtet, die in München und Umland leben.

Habt Ihr Interesse, daran teilzunehmen, schickt mir einfach eine Mail an nymphenspiegel@aol.com. Dann erfahrt Ihr immer rechtzeitig Ort und Termin für unser jeweils nächstes Treffen.

 

Der poetische Blick

Der poetische Blick

Und wer noch glaubt, nicht lyrisch schreiben (also die Welt poetisch wahrnehmen) zu können, ist herzlich eingeladen, sich darin mit uns zu üben. Man kann es ohne Weiteres lernen, wie jeden anderen Tanz auch.
Die Voraussetzungen dafür sind immer da. Sie liegen in unserer Existenz begründet. Denn darin ist ein Jegliches zugleich immer Oberfläche wie auch Metapher. Der poetische Blick dringt in die organischen Gewebe der dahinterliegenden, also inneren Welten, ihrer Bildhaftigkeiten und Sinnzusammenhänge ein. Wie? Durch Verbundenheit und Hingabe. So blickt er tiefer, Und er ist auch in der Lage, auf dieser Ebene neue Verknüpfungen und Aussagen herzustellen, mit Hilfe des frei fließenden Assoziierens, angetrieben von der poetischen Vorstellungskraft.
Und oft liefern wir dabei unserem ‚Inneren Wissen‘ nur die Stoffe, sich komplex und bildhaft, zum Beispiel während des Umherwandelns in der Natur, auszudrücken.

 

 

KOMMEN WIR NUN ZUR DIGITALEN TANZFLÄCHE,

dem noch zentraleren Bestandteil dieses Forums, zu welchem ich hier überregional einladen möchte.

Jede, jeder kann von seinem PC aus, also von zuhause, daran teilnehmen.

Tanz der Worte und Metaphern - eine poetische Berührung

Tanz der Worte und Metaphern - eine poetische Berührung

Erst einmal vorweg: Diese werde ich nicht in eine facebook-Gruppe verlegen, sondern die Eintrittskarte zu unserer ‘Digital-Milonga’, von wo aus wir an der ‚Ronda‘ teilnehmen können, seien unsere Mail-Adressen.

So behalten wir immer die Möglichkeit, selbst zu entscheiden, ob wir uns mit einem bestimmten Text an alle Teilnehmenden wenden, oder ob wir ihn lieber selektiv aussenden, und somit die Zahl der Teilnehmer begrenzen, die unseren Text erhalten.

Das bietet uns die maximale Selbstbestimmung! Und es ermöglicht auch all jenen mitzutanzen, die facebook genüber eher gewisse Ressentiments hegen, welche ich, bei allen positiven Potenzialen dieser Plattform, gut nachvollziehen kann.

 

DOCH AUCH HIER GIBT ES MILONGA-REGELN!
Wer die persönlich Grenzen anderer, trotz wiederholtem Hinweises, überschreitet und verletzt, wer andere stalkt, et cetera, beleidigt, dessen Mail-Adresse kann jede TeilnehmerIn, ganz individuell, im Zuge der Gruppen-Kommunikation, blockieren. Auch hier bestimmt also jede(r) selbst.

Und ich bitte, in diesem Rahmen von Werbe-Aktivitäten abzusehen, die Mail-Adressen der Anderen in keiner Weise zweckzuentfremden, zumindest nicht ohne ihr ausdrückliches Einverständnis.
WER ALSO GERNE AN UNSEREM DIGITAL-TANGO TEILNEHMEN MÖCHTE (die Sprachen hierfür sind vorzugsweise deutsch und Englisch), schickt mir einfach seine Mail-Adresse an nymphenspiegel@aol.com

Sobald wir dann ein Minimum von acht TeilnehmerInnen erreicht haben, sende ich die Initial-Mail, mit dem jeweiligen Themenvorschlag, an alle hinaus.

Spätere Quereinstiege in unsere ‚Milonga‘ werden jedoch möglich bleiben.

Wer an diesem Tanz teilnehmen möchte, erklärt sich bereit, dass seine Mail-Adresse für  die anderen Gruppenmitglieder ins ‚cc‘ gesetzt wird, und damit sichtbar ist.

 

UNSERE ‚TANZTHEMEN‘

hier umkreisen und durchdringen wir sämtliche Themen des Tango, sowie von Liebe, „Eros und Thanatos“ (Tod, vor allem im Sinne von „Loslassen und Neubeginn“, von Verwandlung),

insbesondere jetzt auch den ganzen Themenbereich der Fragestellung: „Wie geht Ihr mit der derzeitigen Situation, der vielen Beschränkungen, Absagen und Abbrüchen, um, die uns erst einmal auf unsere singuläre und verletzliche Existenz verweisen.
Stimuliert diese Erfahrung eher Eure Kreativität, und Ihr könnt sie dadurch als Sprungbrett zu Neuem nutzen? Oder fühlt Ihr Euch blockiert durch aufblühende Ängste?

Welche neuen Formen hat sich Eure Lust, mit dem Leben zu tanzen, dadurch erschlossen?

Zudem könnt Ihr neue Tangotexte (Lyriks, wie auch kurze Themen-Essays) kreieren und hier im Forum präsentieren, sowie Rückmeldungen darauf erhalten.

 

Dazu meine Bitte:
Wenn jemand seinen Text hier vorstellt, bitte erst darauf eingehen oder zumindest die Reaktionen der Anderen dazu abwarten, bevor man als Nächstes einen eigenen Text einbringt.
Die Regeln hier sind einfach, nämlich dieselben wie auch im analogen Leben, die eines achtsamen, möglichst wertschätzenden und rücksichtsvollem Umgangs.

Und alle Teilnehmenden erklären sich mittels ihrer Teilnahme bereit, das persönliche Urheberrecht sämtlicher anderer AutorInnen voll umfänglich zu respektieren, deren Texte in keiner Weise anderweitig zu nutzen oder zu verbreiten.
Alle, die hier publizieren, behalten selbstverständlich das Copyright an ihren Texten.

 

UND: ES GIBT auch hier wieder EINE PUBLIKATIONS-MÖGLICHKEIT FÜR ALLE AUTORINNEN

Denn die interessantesten und gelungensten Texte können in einem Sonderband meiner Reihe TANGO GLOBAL publiziert werden (ein paar Infos zu dieser Tango-Buchreihe findet Ihr unter: http://tango-a-la-carte.de/tango-buecher/tango-global-buch-ausgaben.

Bestellmöglichkeit aller bereits erschienenen Bände überall im Buchhandel, oder direkt beim Münchner Allitera-Verlag, Letzteres unter: https://www.allitera-verlag.de/produkt-kategorie/reihen/tango-global/?fbclid=IwAR1nVr2-qPeW7DPq-z-70S3zo19iQzGV2Kjojcmqi2rZlRY-HgyCtvV5cAk).

Und nun spitzt Eure Feder und kommt auf unser neues Parkett, über Eure Tastatur …

 

UND WENN EUCH DIESE IDEE ANSPRICHT,
freue ich mich, wenn Ihr das Ganze (auch in den sozialen Medien) weiterverbreitet, damit möglichst viele TänzerInnen von dieser Möglichkeit erfahren, in anderer, doch nicht weniger reizvoller Weise, auch während der Corona-Krise wieder miteinander zu tanzen.

Und damit unterstützt Ihr auch den von der Krise ebenfalls stark bedrohten Münchner Allitera-Verlag sowie meine dort herausgegebene Buchreihe TANGO GLOBAL.

Die Milonga ist eröffnet.

 

Vamos a bailar

Ralf Sartori / Moderation

Redaktion und Herausgabe von TANGO GLOBAL

 

 

Alle bisher erschienenen Ausgabe von TANGO GLOBAL, der ersten Tangobuchreihe weltweit

werden vorgestellt unter: http://tango-a-la-carte.de/tango-buecher/tango-argentino-literatur-tango-buch-neuerscheinung

 

 

Comments are closed.